Spielkarten und ihre Geschichte

In jedem Haushalt findet man heutzutage mindestens ein Paket Spielkarten. Spielkarten sind heute in jedem Laden für wenig Geld zu kaufen und werden vielseitig verwendet. In unseren Gesellschaft sind Kartenspiele beliebt und weitverbreitet. Ob Jung oder Alt, für jede Altersgruppe gibt es das passende Kartenspiel.

Doch egal welches Spiel gespielt wird, bei jedem der verschiedenen Kartenspiele werden die klassischen Spielkarten verwendet. Mit klassischen Spielkarten sind die Spielkarten mit den Farben Pik, Kreuz, Karo und Herz gemeint! Jedermann hatte diese Karten schon in der Hand, doch hat sich je wer einen Gedanken über deren Herkunft gemacht? Wer ist die Karodame und wer ist der Kreuzbube? Und existieren noch andere Spielkarten als die Klassischen?

In Deutschland werden neben den klassischen Spielkarten, die wir alle kennen, noch andere Spielkartentypen benutzt. Man zählt aber das Französische Blatt und das Deutsche Blatt zu den 2 populärsten Arten von Spielkarten. Dabei handelt es sich beim Französischem Blatt um die so genannte klassische Spielkarte. Beide Blätter basieren auf der gleichen Kartenaufteilung. Bei beiden Spielkarten handelt es sich um rechteckige bedruckte Kartonstücke, deren Vorderseite die Zahlen oder eine Figur zeigt und deren Rückseite ein einheitliches Motiv darstellt.

Das Französische Blatt.
Das bekannteste und weit verbreitetste Kartenspiel ist das Französische Blatt.
Beim Französische Blatt handelt es sich um 52 Spielkarten, wobei die Kartenwerte von Eins oder auch Ass bis Zehn reichen. Die so genannten Hofkarten bilden der “ Valet“ (der Bube), die „Dame“ und der „Roi“ (der König). Jede Karte ist in einer der vier Farben vertreten: Kreuz, Herz, Pik und Karo. Original wurden die Farben auf Französische trefle, coeur, piqü und caro genannt.

Jede Zahl und jede Figur ist einmal in der jeweiligen Farbe repräsentiert.
Dass heisst das es insgesamt 12 Hofkarten gibt. Wobei jede Hofkarte eine historische Persönlichkeit widerspiegelt.

Die Könige
• Kreuzkönig: Alexander der Grosse
• Pikkönig: David
• Herzkönig: Karl der Grosse
• Karokönig: Julius Cäsar

Die Damen
• Kreuzdame: Argine, ein Anagramm aus regina (lat. Königin), dies oft für Maria (Mutter Jesu)
• Pikdame: Pallas Athene (griechische Göttin der Weisheit)
• Herzdame: Judit (biblisches Ideal der Frömmigkeit)
• Karodame: Rachel (biblische Figur als Ideal der Schönheit)

Die Buben
• Kreuzbube: Lancelot, der Ritter aus der Artussage
• Pikbube: Hogier, ein Vetter Karls des Grossen
• Herzbube: La Hire, ein Soldat an der Seite von Jeanne d’Arc
• Karobube: Hector de Trois oder Roland, ein Paladin Karls des Grossen

Das Deutsche Blatt
Das Deutsche Blatt ist eine Spielkartenversion, die sich in den deutschen Länder entwickelt hat. Auch hier handelt es sich so wie beim Französischen Blatt um 52 Spielkarten mit 4 Farben. Doch im Deutschen Blatt fällt das Ass als Zahl Eins Weg, und anstatt 3 verschiedene Figuren, gibt es hier 4 Figuren.

Im Deutschen Blatt wird mit folgenden vier Farben gespielt: (Kreuz), Gras (Pik), Herz und Schellen (Karo). Auch existieren keine Buben, Damen oder Könige, sondern Figuren, die sich Unter (Bauer), Ober (Dame) und König nennen. Beim Deutschen Blatt ist der auffälligste Unterschied die Karte „Daus“. Auf dem ersten Hinblick scheint diese Karte eine zusätzliche Figur zu sein, doch dabei handelt es sich um die Zahl – eins, bzw. Ass. Die „Daus“ wird auch manchmal als Sau genannt, möglicherweise aufgrund des Schweins auf dem Schell-Daus des Salzburger oder einfach deutschen Bildes.

Das Deutsche Blatt spaltet sich je nach Region, Land oder Sitte in verschiedenen Unterarten, wo dann jeweils Details der Farbsymbole oder Zeichnung der Hofkarten und der Sau anders sein können. So gibt existieren unter anderem ein alt deutsches, ein schweizerdeutsches, ein bayrisches, ein fränkisches, ein Salzburger oder ein badisches Blatt.

Jetzt wo Sie mehr über Karten und deren Herkunft Bescheid wissen, werden Sie beim nächsten Kartenspielen noch genauer auf die Karten schauen, und so vielleicht beim Poker gewinnen!
Der Karo König steht für Julius Cäsar!

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite für Sie zu verbessen. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.