Gewinnsystem für Roulette

Kennen Sie den Unterschied zwischen dem Amerikanischen und dem Französischen Roulette?

Roulette ist weltweit eines der populärsten Glücksspiele überhaupt, dass in jedem Casino angeboten wird.

Beim Roulette unterscheidet man zwischen dem „Amerikanischen Roulette“ und dem „Französischen Roulette“.

Das Roulette ist das Synonym für Glücksspiel schlechthin. Da es, mit nur sehr wenigen Ausnahmen, in jedem Casino, sowohl Online, als auch „Offline“ zu finden ist, wurde es mit der Zeit quasi zum Symbol des Glücksspiels. Sowohl in traditionellen Casinos als auch im Internet ist das Roulette mit Abstand das beliebteste und bekanntest Spiel der ganzen Welt.

Das Wort Roulette kommt aus dem französischen und bedeutet übersetzt soviel wie „kleines Rädchen“.

Roulette gibt es in verschiedenen Versionen. Zu den zwei bekanntesten gehören das „Amerikanische Roulette“ und das „Französische Roulette“. Dabei handelt es sich eigentlich um das gleiche Spiel, mit den gleichen Spielregeln. Beide Roulette Versionen beinhalten die gleichen Roulette Bestandteile, nämlich aus der „Roulette“ (den sich drehenden Kessel in den die Kugel geworfen wird), die besagte Kugel, und einem „Tableau“ (der Tisch mit den Ziffern und Einsatzmöglichkeiten wie z.B. Gerade/Ungerade oder die verschieden Drittel)

Um den Unterschied zwischen dem „Amerikanischen Roulette“ und dem „Französischen Roulette“ besser verstehen zu können, muss man zu aller erst die Geschichte des Roulettes kennen.

Blaise Pascal – Der Erfinder der Roulette

Das Spiel Roulette wurde nicht etwa von einem Glücksspieler oder gar Casinobetreiber erfunden, nein, sondern von einem Mathematiker. Um das Jahr 1649 bastelte ein anerkannter französischer Mathematiker an seiner Zykloide Theorie.
Sein Name war Blaise Pascal.

Blaise Pascal wurde am 19. Juni 1623 in Clermont-Ferrand in Frankreich geboren, und verstarb am 19. August 1662 in Paris. Er wuchs in einer wohlhabenden, adeligen Familie auf, und genoss eine sehr gute Erziehung. Blaise Pascal sollte als französischer Mathematiker, Physiker, Literat und Philosoph bekannt werden. Sein mathematisches Talent war schon in seinen jüngsten Jahren nicht zu übersehen. Als Jüngling beeindruckte Blaise Pascal die höheren Kreise von Mathematikern und Naturforschern rund um den Père Mersenne in Paris.

Schon im Jahre 1642 erfand Blaise Pascal seine erste Rechenmaschine, die er als die „Roue Pascale“ bezeichnete. Roue heisst auf Französisch das Rad. Die „Roue Pascale“ ermöglichte zunächst nur das Addieren, später auch das Subtrahieren von Zahlen. Er erhielt sogar ein Patent für diese Erfindung, die ihm durchaus Annerkennung, jedoch keinen monetären Vorteil einbrachte.

In den späteren Jahren befasste sich Blaise Pascal viel mit Zahlenordnungen, Zahlenkombinationen und Wahrscheinlichkeitsrechnungen. Das Thema “ Gewinnchancen im Glücksspiel“ beschäftigte ihn jedoch am meisten. Um dieses Thema baute Blaise Pascal verschiedene Theorien auf und arbeitete dabei großteils mit Würfelspielen.

Um aber seine Versuche und Theorien greifbarer darstellen zu können, entwarf Blaise Pascal eine ausgeklügelte Maschine die ihm bei der Aufstellung und Untersuchung seiner Theorien unterstützen sollte. Diese Maschine bestand aus einem sich drehenden Zylinder mit genau festgelegten Zahlenfolgen und Kombinationen, dem Vorläufer des heutigen Roulette.

Das Französische Roulette ist in den meisten Online Casinos zu finden

Ohne es zu wissen hatte Blaise Pascal damit den Prototyp des bis heute legendären Casinospiels erfunden. Schon bald entwickelte sich die einst zu Versuchszwecken gedachte Maschine, zum weltweit beliebten Casino-Spiel, dem Roulette.

Die Roulette, Blaise Pascals Maschine, sollte unter den Betreibern von Glückspieletablissements schnell gefallen finden und wurde in sämtlichen Casinos aufgebaut. In kürzester Zeit verbreitete sich das Roulette in ganz Europa. Bis zu diesen Zeitpunkt wurde das Roulette Spiel mit den Zahlen „0“ bis „36“ gespielt, nach dem originalen Modell der Maschine von Blaise Pascal.

Anfang 1800 sollte das Roulette Amerika erobern.

Auch auf einem Kontinent weit weg von Europa, erfreuten sich sämtliche Spieler an der Roulette. Doch genau hier in Amerika sollte der Wandel der Roulette beginnen. Die Roulette wurde in Amerika nun mit mehr Zahlen gespielt.
Anstatt mit nur einer Null „0“ zu spielen, wurde dem Original Roulette eine zusätzliche Zahl hinzugefügt, die Doppeltnull „00“. So hatten die amerikanischen Casinos einen besseren Hausvorteil und die Spieler weniger Chancen zu gewinnen.


Das „Amerikanische Roulette“ wurde somit geboren.

In Europa wurde die zusätzliche Zahl „00“ abgelehnt und man behielt die klassische Version.

Die Roulette mit nur einer Null „0“ ist heute als das „Französische Roulette“ bekannt.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite für Sie zu verbessen. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.