Die River Karte In Texas Hold’em

Die „River“ Karte ist letzte Karte die in den Flop in der Mitte eines Texas-Holdem-Tisches gelegt wird. Diese Karte kann für mehr als einen Spieler am Tisch die alles entscheidende Hand bilden. Seien Sie vorsichtig was Ihre Karten betrifft, da diese Karte auch die Hand jedes anderen Spielers verbessern könnte. Es gibt offensichtliche Ausnahmen wie einen Poker (vier gleiche Karten), Flushes oder Full Houses, lassen Sie sich jedoch nicht blenden, es ist durchaus möglich das diese „tötliche“ letzte Karte auch einem anderen Spieler zu einem sehr guten Blatt verholfen hat.

Wenn Sie sich unsicher sind, ist es vielleich besser Ihren Gegner zu „checken“ und „callen“, dies wäre die sicherste Variante Ihre Hand zu spielen. Wenn Sie aber glauben das Ihr Blatt gut ist, sollten Sie unbedingt mitgehen. Wenn Ihnen die River-Karte ein schier unschlagbares Blatt beschert hat, sollten Sie erhöhen und hoffen das auch weitere Spieler erhöhen, und dadurch den Pot in die Höhe treiben. Falls Sie Interesse an einer detallierten Beschreibung haben, empfehle ich Ihnen „Texas Holdem – Verstehen Von 3-Karten-Pokerspielen“ zu lesen.

Wenn das Kartenglück Ihnen Hold ist, ist macht es durchaus Sinn bis zur Riverkarte zu spielen, wenn nicht, sollten Sie gut abwägen ob es sich lohnt bis zum „River“ zu gehen, denn in Holdem kann das sehr kostspielig werden. Routinierte Pokerspieler setzen und erhöhen nur um andere vorzeitig aus dem Spiel zu drängen, noch bevor sie zur Riverkarte kommen. Schon eine kleine Erhöhung kann die richtige Strategie sein um einen Gegner dazu zu bringen seine Hand wegzuwerfen und den „River“ erst gar nicht mehr zu sehen.

Seien Sie auch kein Jammerlappen wenn Ihnen die Riverkarte mal nicht den gewünschten Erfolg bringt, dass passiert allen Spielern die Texas Holdem spielen. Sie werden dafür auch wenig Sympathie von den anderen Spielern bekommen, die dann gezwungen sind sich Ihr Gejammere anzuhören. Sie sind nicht der erste Spieler, der beim River „getötet“ wird. Riverkarten gleichen sich mit der Zeit aus, denn manchmal sind sie genau das was Sie brauchen, manchmal aber genau was Sie gar nicht gebrauchen können.

Sehen Sie sich ein paar Holdem-Turniere im Fernsehen an und Sie werden sehen, dass die Riverkarte die Erwartungen der meisten Spieler enttäuscht. Das ist so, dass passiert allen Spielern, denn die Riverkarte rettet oder zerstört ihr Blatt. Es tut weh, wenn die Riverkarte aufgedeckt wird und Sie realisieren das Ihr Traum vom Pot soeben geplatzt ist. Aber wie Sie mit der Niederlage umgehen, bestimmt den weiteren Verlauf des Spieles. Gute Spieler akzeptieren den River als Teil des Spiels. Immerhin ist Holdem ein Sieben-Karten-Pokerspiel, und jeder Spieler hat das Recht alle sieben Karten zu sehen, wenn er bereit ist den Preis dafür zu zahlen.

Hier gehts zum „River„, falls Sie gleich mal eine Runde Texas Hold’em spielen möchten.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite für Sie zu verbessen. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.