Baccarat: Das Lieblingsspiel von James Bond

Heute geht es um eine der wichtigsten Fragen der Menschheit überhaupt, nämlich um die Verbindung zwischen James Bond und seinem Lieblings-Casinospiel, dem französischen Baccarat oder auch Chemin de Fer genannt.

Das Casinospiel Baccarat ist eines der bekanntesten Attribute von James Bond, zusammen mit den Gadgets und dem „geschüttelt, nicht gerührt“ Martini. Der charismatische Geheimagent wurde in vielen Büchern von Ian Fleming und seinen Adaptionen für die Leinwand als Baccarat-Spieler oder genauer gesagt als Spieler der französischen Version des Spiels namens Chemin de Fer beschrieben.

Der erste Roman der James Bond-Reihe, Casino Royale, dreht sich um ein Baccarat-Spiel, das zwischen dem Agenten 007 und dem SMERSH-Agenten Le Chiffre in einem luxuriösen Casino in Frankreich stattfindet. So beschreibt Ian Fleming James Bonds Einstellung zum Glücksspiel im Casino Royale-Roman von 1953: Bond war schon immer ein Spieler. Er liebte das trockene schleifen der Karten und das ununterbrochen dramatische Getue der dunklen Gestalten an den grünen Tischen. Er mochte den soliden Komfort der Casinos, die gut gepolsterten Armlehnen der Stühle, das Glas Champagner oder Whisky am Ellbogen und die ruhige, gelassene Aufmerksamkeit guter Kellner. Er war angetan von der Unparteilichkeit der Roulettekugel und der Spielkarten.

In Wirklichkeit ist Baccarat weniger raffiniert als in James-Bond-Romanen und -Filmen beschrieben. Die einfachen Baccarat Regeln, können Sie hier nachlesen. Die Beschreibung der noblen Atmosphäre, der gut gepolsterten Armlehnen der Stühle und des Glases Champagner ist eigentlich ziemlich authentisch. In luxuriösen Casinos rund um den Erdball werden Sie an den grünen Baccarat-Tischen keine leger gekleideten Menschen treffen, dort sind alle Tip Top angezogen.

Baccarat war in der High Society schon immer beliebt. Im 15. Jahrhundert, als das Spiel zum ersten Mal von Italien nach Frankreich kam, war es noch unter dem Namen Baccara bekannt, dem italienischen Wort für Null. Seitdem hat das Spiel seinen Namen geändert, neue Regeln wurden aufgestellt und dies führte zu mehreren Variationen: Europäisches Baccarat in britischen Casinos, das etwas andere amerikanische Baccarat in den Casinos von Las Vegas und Chemin de Fer, auch bekannt als französisches Baccarat oder als das „James Bond Spiel“.

Das Ziel von Baccarat ist ziemlich einfach: Es werden zwei Hände ausgeteilt und der Spieler setzt auf eine der Hände, entweder die des Spielers oder die der Bank, es gewinnt, die Hand die die höchste Punktzahl erzielt. Während in amerikanischen Casinos Baccarat gegen das Haus stattfindet, treten in Chemin de Fer Spieler gegeneinander an, wobei ein Spieler als Bank fungiert, alle anderen als Spieler.

In der Handlung von Casino Royale wird der britische Geheimagent und Baccarat-Experte James Bond engagiert, um den SMERSH-Agenten Monsieur Le Chiffre in Chemin de Fer zu besiegen. Ziel des Spiels ist es, die Spielschulden von Le Chiffre zu erhöhen, damit der SMERSH ihn selbst tötet. Das Baccarat-Spiel dauert Stunden und endet mit dem Gewinn von James Bond. Schließlich wird Le Chiffre von SMERSH ermordet, aber nicht bevor er Bond mit Hilfe von Bonds schöner Doppelagentin Vesper Lynd, die zuvor als Assistentin von Bond gedient hatte, gefangen nimmt und foltert.

Das Buch Casino Royale wurde zweimal für das Kino und einmal für das Fernsehen adaptiert. Es ist der 21. offizielle James Bond-Film und der erste mit Daniel Craig als James Bond. In der Kinoversion aus dem Jahr 2006 von Casino Royale spielen Bond und Le Chiffre Texas Holdem gegeneinander. Wie sich die Zeiten doch ändern!

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite für Sie zu verbessen. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.